Nachrichten

Start Nachrichten

Blockseminar der nordhessischen Jusos 2017

Es ist mal wieder so weit! Vom 27. bis 29. Oktober findet das alljährliche Blockseminar dieses mal statt – und zwar in Korbach! Dieses mal gibt es eine anderen Blick auf die Politik unserer Zeit – ob Harry Potter, Star Wars, Game of Thrones: Oftmals sind verschiedene, auch gesellschaftliche Nachrichten in Büchern und Serien versteckt, mit denen es sich lohnt auseinander zusetzen.

Was hat das Weltparlament mit StarWars zu tun? Klimawandel mit Game of Thrones? Und wird in Harry Potter der Rassismus bekämpft? Das (und vielleicht noch andere Fragen) werden wir mit euch zusammen an dem Wochenende beackern. Wenn dich das jetzt schon anspricht, dann melde dich doch einfach unter folgendem Link an!

Blockseminar 2017

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Juso-Verbandstag am 12.08.2017 in Kassel

Die nordhessischen Jusos laden am 12. August 2017 von 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr recht herzlich zu Ihrem 2. Verbandtstag in diesem Jahr ein.

Wir haben wieder spannende Arbeitsgruppen für Euch konzipiert und würden uns freuen, Euch zahlreich zu unserem Tagesseminar in Kassel begrüßen zu dürfen! „Internationalismus – grenzenlose Solidarität“ ist ein Anspruch, den die Jusos schon immer haben. Deswegen werden wir uns auch sehr stark mit diesem Thema beschäftigen.
Darauf folgen diesmal zwei Arbeitsgruppen zu den Themen „Umwelt- und VerbraucherInnenschutz“ und „Tierethik“.

Umweltschutz?! Nicht mit Donald Trump – zum Glück ist er nicht das Maß aller Dinge, denn die restliche Welt möchte an den Klimaverträgen von Paris festhalten. Doch auch jeder Einzelne von uns kann im Alltag helfen, unsere Umwelt zu schützen. Wie? Genau das versuchen wir in diesem Workshop zu erarbeiten.

Die zweite Arbeitsgruppe widmet sich dem Thema der Tierethik. Dabei geht es darum die Positionen der Jusos und der SPD kennen zu lernen. Wo haben wir welche Defizite? Was ist Tierethik überhaupt? Und warum ist das wichtig?

Daneben widmen wir uns in einem Workshop dem Thema: „Awareness“, das aus dem Englischen übersetzt so viel wie Bewusstsein oder Gewahrsein, Bewusstheit, Aufmerksamkeit heißt und besonders die sozialen Interaktionen innerhalb der Politik betrachtet, hier zu wertschätzendem und sensiblem Umgehen miteinander rät.

Wir würden uns freuen, wenn wir Euer Interesse geweckt haben und Ihr am Seminar teilnehmen wollt.

Anmelden kannst du dich hier.

Den gesamten Einladungsflyer kannst Du hier ansehen:

Flyer Verbandstag vom 12.08.2017 reduzierte Größe

HessenTag!

Auch in diesem Jahr sind die Jusos Hessen wieder auf dem Hessentag präsent. Diesmal, in Rüsselsheim, unterstützen wir die Jusos GG, die einen Infostand auf der Hessentagsstraße haben werden. Unser Motto in diesem Jahr: „When nothing goes right: Go left!“. Details unter „Veranstaltungen“. Kommt vorbei!

Der Hessentag findet vom 8. bis zum 15. Juni statt!

Ungleichheit – Was nun? Ungleichheit – Was tun?

Mit der Immobilienkrise 2007/2008 und der daraus resultierenden Finanz- und Staatsschuldenkrise sind nicht nur ganze Volkswirtschaften, sondern auch lange sicher geglaubte ökonomische Dogmen ins Wanken geraten. Neben den Forderungen nach einer stärkeren Regulierung der Finanzmärkte, kehrte – u.a. ausgedrückt durch den Slogan „We are the 99% der Occupy-Wall-Street-Bewegung – die Frage nach der Verteilung von Einkommen und Vermögen zurück in die wirtschaftliche und ökonomische Debatte. In den Jahrzehnten zuvor wurden Bedenken hinsichtlich der steigenden ökonomische Ungleichheit noch mit der „Trickle down“-Doktrin und der Bemerkung „A rising tide lifts all boats“ als vorübergehendes Phänomen vom Tisch gewischt und Forderungen nach mehr Umverteilung als wachstumshemmend verurteilt. Mittlerweile sind die national steigenden und weltweit immer noch riesigen Unterschiede zwischen Arm und Reich kein Nischenthema mehr und erfahren in der Öffentlichkeit zunehmend an Resonanz. In diesem Beitrag sollen drei aktuelle Werke vorgestellt werden, die auf jeweils ambitionierte Art und Weise der Verteilungsfrage angenommen haben. Die Kernaussagen werden kurz zusammengefasst und die jeweiligen Lösungsvorschläge diskutiert.

weiterlesen

Jusos engagieren sich gegen das Vergessen der Naziverbrechen

Juso-geführter AStA organisiert Führung über den „Weg der Erinnerung“ in Kassel

Kassel: Anlässlich des 72. Jahrestages der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und damit dem Ende des Zweiten Weltkrieges initiieren die nordhessischen Jusos eine Gedenkveranstaltung an die Verbrechen der Nationalsozialist*innen, die am 8. Mai auf dem Campus Holländischer Platz in Kassel stattfindet.
„Der 8. Mai markiert die bedingungslose Kapitulation Nazi-Deutschlands und damit die Befreiung tausender Menschen aus den Konzentrationslagern und deutscher Kriegsgefangenschaft. Auschwitz hat gezeigt, wozu Menschen fähig sind. Als Jusos engagieren wir uns deshalb in verschiedenen Bündnissen und Gremien gegen Faschismus und rechte Ideologien und gegen eine Umdeutung der deutschen Geschichte, wie sie Teile der AfD und andere rechte Akteur*innen fordern“, führt Lara Kannappel, die Vorsitzende der nordhessischen Jusos und Fraktionssprecherin der Jusos im Studierendenparlament in Kassel, aus.
Auf Initiative der Juso-Fraktion im Studierendenparlament der Universität Kassel beschloss das Parlament den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) mit einer Veranstaltung am Weg der Erinnerung zu beauftragen und kritisierte den thüringischen Landesvorsitzenden der AfD Björn Höcke, der das Mahnmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin bei einer Rede in Dresden verhöhnte. Der Antrag wurde mit großer Mehrheit mit Ausnahme des Parlamentariers der Jungen Alternative angenommen.
Der Juso-geführte AStA veranstaltet im Sommer 2017 mehrere Führungen über den Weg der Erinnerung, der an die Verantwortung der Wissenschaft und die Verbrechen der Nationalsozialist*innen erinnert, die mit dem heutigen Universitätsstandort zusammenhängen. Der Campus Holländischer Platz befindet sich auf dem ehemaligen Henschel-Gelände, auf dem während des Zweiten Weltkriegs tausende Zwangsarbeiter*innen eingesetzt wurden, um die Kriegsproduktion aufrecht zu erhalten.
Schon auf der Bezirkskonferenz der nordhessischen Jusos beschlossen diese die Resolution „Kein Vergessen – Für eine emanzipatorische Erinnerungspolitik“, in der sie sich selbst für mehr politische Bildungsarbeit und die Durchführung einer Gedenkstättenfahrt verpflichteten. Die Resolution wurde auf der jährlich stattfindenden Konferenz, an der Nachwuchspolitiker*innen der SPD aus ganz Nordhessen teilnahmen, einstimmig beschlossen.

(308 Wörter, 2430 Zeichen)