Nachrichten

Start Nachrichten

Drei Nordhessen im Juso-Landesvorstand

Jusos sprechen sich für den Erhalt der SPD- und Juso-Bezirke aus

von links nach rechts: René Petzold, Hanna Reichhardt, Albert Krzysztofik, Kaweh Mansoori, Stefanie Minkley, Lena Voigt und Karsten Zolna. Fotocopyright: Dietmar Bürger

Kassel/Bad Hersfeld, 30.11.2018: Die Landeskonferenz der hessischen Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD wählte am letzten Wochenende im Wortreich in Bad Hersfeld die drei Nordhessen René Petzold aus Schenklengsfeld, Hanna Reichhardt aus Morschen und Karsten Konrad Zolna aus Korbach zu Stellvertretenden Landesvorsitzenden der hessischen Jusos. Des Weiteren wurde Kaweh Mansoori aus Gießen von 78,8 Prozent der Delegierten zum neuen Juso-Landesvorsitzenden gewählt (52 Ja, 9 Nein, 5 Enthaltungen). Er löst Natalia Franz aus Kassel ab, die aus persönlichen Gründen nicht mehr kandidierte. Weitere Stellvertretende Landesvorsitzende wurden Albert Krzysztofik aus Darmstadt, Stefanie Minkley aus Frankfurt und Lena Voigt aus Frankfurt.

Neben den Neuwahlen des Juso-Landesvorstandes beschäftigten sich die Jusos auch mit der zukünftigen organisatorischen Aufstellung der SPD und der Jusos in Hessen. Dabei machten sie deutlich, dass sie sich für den personellen, organisatorischen und politischen Erhalt der beiden SPD- und Juso-Bezirke in Hessen-Nord und Hessen-Süd einsetzen werden. Damit erteilen die Jusos Überlegungen zur Auflösung der SPD-Bezirke und Bezirke der Arbeitsgemeinschaften in der SPD eine entschiedene Absage. „Wir betrachten die SPD- und Juso-Bezirke als unverzichtbar! Wir sehen unsere Bezirke als Stärke und nicht als Schwäche an. Wir sprechen uns entschieden gegen eine Zentralisierung aus und plädieren für den Erhalt unserer bewährten, bürgernahen regionalen Strukturen“, führte der Stellvertretende Juso-Landesvorsitzende und nordhessische Juso-Bezirksvorsitzende René Petzold aus. (1601 Zeichen, 210 Wörter)

Juso-Landeskonferenz Hessen findet am Samstag, den 24.11.2018 im Wortreich in Bad Hersfeld statt

Kassel/Bad Hersfeld: Die Landeskonferenz der hessischen Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD findet am Samstag, den 24.11.2018 zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr im Wortreich, Benno-Schilde-Str.1, in Bad Hersfeld statt.

Auf der Tagesordnung der 80 geladenen Delegierten aus ganz Hessen stehen neben der Behandlung verschiedener Anträge, eine Rede des SPD-Landesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel (ca. 12.00 Uhr) und die Neuwahlen des Juso-Landesvorstandes.

Aus Nordhessen kandidieren für den Juso-Landesvorstand als stellvertretende Vorsitzende René Petzold (Schenklengsfeld), Hanna Reichhardt (Morschen) und Karsten Konrad Zolna (Korbach).

Die bisherige Juso-Landesvorsitzende Natalia Franz (Kassel) wird nicht erneut kandidieren.

Jusos veranstalten Podiumsdiskussion über die hessische Bildungspolitik

Kassel/Nordhessen: Der Juso-Bezirk Hessen-Nord lädt am Donnerstag, den 25. Oktober 2018 ab 19 Uhr ins Restaurant Gleis 1 im Kulturbahnhof Kassel zur öffentlichen Podiumsdiskussion „Bildung jetzt machen!“ ein. Dort wollen die Jusos über die Zukunft der Bildung in Hessen diskutieren.
Als Referenten haben zugesagt: Thomas Schwarze, SPD-Schattenminister für Schulen und Bildung, Inga-Kristin Thom, Jugendbildungsreferentin der DGB Region Nordhessen, Wolfgang Decker, SPD-Landtagsabgeordneter (WK Kassel-Ost) und Patrick Hartmann, SPD-Landtagskandidat (Kassel-West). Moderiert wird die Diskussionsveranstaltung von René Petzold, Bezirksvorsitzender der Jusos Hessen-Nord. Die Bürgerinnen und Bürger sind recht herzlich eingeladen mitzudiskutieren.

Workshop Deutsche Sozialdemokratie und Gewerkschaften

Die Jusos im Unterbezirk Hersfeld-Rotenburg und der Juso-Bezirk Hessen-Nord veranstalten am Samstag, den 23. Juni 2018 von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr in der Gaststätte Klosterbrunnen in Bad Hersfeld zusammen einen Workshop zum Thema “Deutsche Sozialdemokratie und Gewerkschaften“. Als Referent konnten wir u.a. Stefan Körzell vom DGB-Bundesvorstand gewinnen.
Zum Workshop laden wir alle Jusos in Nordhessen recht herzlich zur Teilnahme ein.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 21. Juni 2018 in der SPD-Geschäftsstelle Hersfeld-Rotenburg (Telefon: 06621-50650 / E-Mail: email hidden; JavaScript is required).

Hier noch einmal die genauen Daten:
Workshop
“Deutsche Sozialdemokratie und Gewerkschaften“
ein. Er findet statt am
Samstag, 23. Juni 2018, 10.00 bis ca. 16.00 Uhr
in der Gaststätte „Klosterbrunnen“, Zur Linde 2
36251 Bad Hersfeld, Stadtteil Petersberg.

Der inhaltliche Rahmen des Workshops ist wie folgt aufgebaut:

1. Tarifpolitik in der Praxis
Hier möchten wir uns mit dem Thema Tarifpolitik beschäftigen und dabei insbesondere auf Themen wie Tarifrunden und Abschlüsse eingehen. Zudem wird die inhaltliche und strategische Arbeit von Betriebsräten thematisiert. Als Redner werden wir Ferhat Taysi von der ver.di-Jugend haben.

2. Gewerkschaften und die SPD
In diesem Abschnitt möchten wir in erster Linie die Nähe zu den Gewerkschaften und unser Selbstverständnis
als Arbeiterpartei stärken. Konkret möchten wir über gewerkschaftliche Forderungen sprechen, die die SPD
ebenfalls erhebt bzw. erheben sollte. Als Redner wurde Stephan Grüger, MdL angefragt.

3. Gewerkschaften im Kampf gegen Rechts
In diesem Teil werden wir uns der Aufgabe von Gewerkschaften und Sozialdemokratie, gegen rechtsradikales
Gedankengut zu kämpfen, widmen. Insbesondere möchten wir auf das Problem, dass ein nicht unerheblicher
Teil von GewerkschafterInnen die AfD wählen, eingehen. Für diesen Teil konnten wir Stefan Körzell (Mitglied
des geschäftsführenden Bundesvorstands des DGB) gewinnen. In seiner Jugend hat er sich besonders im Kreis Hersfeld-Rotenburg stark gemacht gegen Rechts.

Juso Verbandstag am 16.06.2016

Liebe Genoss*innen,

wir laden Euch herzlich zu unserem Juso-Verbandstag am Samstag, den 16. Juni 2018 ein! Wir haben wieder spannende Arbeitsgruppen für Euch konzipiert und würden uns freuen, Euch zahlreich zu unserem Tagesseminar in Kassel begrüßen zu dürfen! Diesmal wollen wir uns mit folgenden zwei Themen in zwei Workshops beschäftigen. Zum einen wollen wir einen internationalen Blick auf „Demokratie und Frieden“ werfen und uns zum anderen mit der „Zukunft der Pflege“ auseinandersetzen.

Die „Demokratische Föderation Nordsyrien“, auch bekannt unter dem kurdischen Namen Rojava, entstand im Zuge des syrischen Bürgerkriegs im Norden des Landes. Das kurdische Autonomiegebiet wurde im März 2016 offiziell gegründet und zeichnet sich vor allem durch die Reformen einer feministisch, ökologischen Revolution aus, die das Leben in Rojava prägt. Wir wollen uns gemeinsam mit Euch anschauen, was das demokratische Projekt inmitten eines seit Jahren wütenden Bürgerkriegs ausmacht.

Spätestens seit der Bundestagswahl ist der Pflegenotstand in Deutschland endlich in der öffentlichen Debatte angekommen. Ob Ausbildung, Arbeitsverhältnisse, Finanzierung oder der Gesundheitsminister – es gibt viele Probleme in diesem großen Feld, an die wir uns mit Euch heranwagen wollen.

Wir freuen uns auf Euch!

Anmelden könnt ihr euch hier!

Mit jungsozialistischen Grüßen 

Euer Bezirksvorstand